Das neue Infektionsschutzgesetz und seine Folgen astrologisch betrachtet.

Am 22.4.2021 um 15h20 wurde das verschärfte Infektionsschutzgesetz vom Bundespräsidenten unterzeichnet und trat damit in Kraft. Dies hat einschneidende Konsequenzen für die politische und rechtliche Situation in der Bundesrepublik, da von der Regierung beschlossene Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie ab nun verbindlich für die ganze Bundesrepublik gelten. Rechtlich bedeutet dies für die Bürger, daß sie nicht mehr vor Verwaltungsgerichten dagegen klagen können und die Gerichte vor Ort auch nicht mehr die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen gemessen an der konkreten Situation vor Ort prüfen können, sondern die Maßnahmen können nur noch durch Klage beim Verfassungsgericht angefochten werden. Auch können Gemeinden oder Landesregierungen keine, auf die konkrete Situation abgestimmte Maßnahmen verordnen, sondern abhängig von den Inzidenzien, ungeachtet wie sie zustande kommen, treten die per Bundesgesetz vorgegebenen Vorschriften in Kraft. Kurz gesagt sind die damit einhergehenden Einschränkungen der Bürgerrechte tiefgreifender als zuvor. Es ist damit etwas in die Geburt gebracht worden dessen Horoskop ich hier astrologisch analysiere.

Die Anlagen, bzw. dasjenige was sich aus der Zeitqualität dieses sogenannten „Bevölkerungsschutzgesetzes“ herauskristallisieren möchte wird angezeigt durch den Aszendenten Jungfrau, dass sind die Anlagen zur Wahrnehmung und Anpassung an Bedingungen. Zum besseren Verständniß gehe ich etwas ausführlicher auf das astrologische Prinzip Jungfrau ein. Das Zeichen Jungfrau hängt zutiefst mit einem ökonomischen Ordnungsprinzip zusammen, das dem Schutz des biologischen Lebens und Überlebens dient. Leben und Überleben in der Wüste muss anders organisiert werden als in einer fruchtbaren Hügellandschaften. Um sich den Bedingungen zum Schutz des Lebens anzupassen, muss natürlich auch die Fähigkeit vorhanden sein die, Bedingungen wahrzunehmen. Kurz gesagt, Jungfrau bedeutet Wahrnehmung und Anpassung an Bedingungen. Nun steht aber der Planet Neptun in Opposition zum Aszendenten, das bedeutet, die Anlagen zur Wahrnehmung und Anpassung an Bedingungen werden Aufgelöst. Das heißt konkret, dasjenige was entgegenkommt (Deszendent) wird durch den Neptun vernebelt, aufgelöst. Der herrschende Planet der Jungfrau, Merkur, steht im 8. Haus,. Das 8. Haus bedeutet die Bindung an eine Vorstellung. Das ganze astro-logisch: Die Wahrnehmung der Bedingungen wird aufgelöst, stattdessen richtet sich Wahrnehmung und Anpassung an subjektive Vorstellungen.

Außer Merkur befinden sich noch Sonne, Venus und Uranus im 8 Haus. Das Horoskop zeigt damit eine starke Überbetonung der Bindung an subjektive Vorstellungen. Dies wird noch verstärkt durch das fixe Zeichen Stier. Durch das Zeichen Stier wird darauf hingewiesen, dass die Vorstellungen sehr konkret, materiell und fixiert sind. Die Planetenansammlung im 8. Haus steht im Quadrat zum Saturn, das bedeutet, die Wirklichkeit Saturn, steht im größtmöglichen Gegensatz zu den Vorstellungen. Saturn im 5. Haus = das Er-Leben wird eingeschränkt, bzw. auf das notwendige konzentriert. Das 8. Haus bedeutet traditionell auch Tod. Das 5. Haus Leben und Erleben ist unvereinbar mit dem 8. Haus der subjektiven Vorstellung. Dies wird noch verschärft durch das Quadrat des Saturn zu Uranus. Zugleich hebt der Uranus durch Konjunktion zu Venus die Beziehungen und feineren ästhetischen Empfindungen auf.

Die Vorstellungen, das 8. Haus, werden bestimmt durch den Widder an der Spitze des 8. Hauses, durch den Mars als Herrscher von 8. Der Mars wirkt aus dem 10. Haus, die Öffentlichkeit, die Regierung, Gesetzgebung. der Mars empfängt einen 150° Aspekt von Pluto. Pluto- Mars ist die Überzeugungskonstellation nach dem Motto: und bist Du nicht willig, gebrauch ich Gewalt.

Der Mond steht im 12. Haus. Mond im Mundanhoroskop repräsentiert das Volk, 12. Haus steht traditionell für Gefängnis, Krankenhaus, Kloster, Rückzug, das heimliche. Es steht aber auch für Erlösung und Reinigung. In Opposition zu Jupiter entsteht sehr gerne eine passive Gläubigkeit und Glückserwartung. Jupiter im Wassermann im Zusammenhang mit Opposition Mond in Jungfrau 12. Haus, die passive Erlösungssehnsucht durch den wissenschaftlichen Fortschritt.

Wenn ich mir das Horoskop anschaue komme ich zu der Einschätzung, dass das Wesen dieses „Bevölkerungsschutzgesetzes“ alles andere als der Gesundheit und dem Schutz des Lebens dient, sonder mehr Enge, Angst und Krankheit erzeugt, denn es wurde unter einer Atmosphäre der Angst und der Täuschung gezeugt. Allerdings hat es auch die Auflösung schon in sich. Durch Mars-Pluto zeigt es auch Gewalttendenzen an und in dem Zusammenhang weise ich auf kritisch Zeit für Ende Mai, Anfang Juni hin, wo Mars und Pluto in Opposition kommen und eine totale Mondfinsternis und Anfang Juni eine Sonnenfinsternis stattfindet.

Die Sterne zwingen nicht, sie machen nur geneigt.

Corona und die Angst

Nun sind im Jahr 2021 schon 4 Monate vergangen und leider sind meine Befürchtungen wahr geworden, dass Jupiter und Saturn in ihren negativen Entsprechungen: Jupiter = passive Glückserwartung oder Erlösung und Saturn= gleich Enge, Angst und Verbote – von Regierung und einem groß teil der Bevölkerung gelebt werden. Auch jetzt noch, nach einem Jahr nach Publikmachung der ersten Coviderkrankungen, bombardieren die öffentlich rechtlichen Medien die Bevölkerung mit Angst. Die Durchimpfung wird als allein seligmachende Erlösung aus der Pandemie und Beendigung der massiven Einschränkung von Grundrechten angepriesen, ansonsten wird Angst, Angst und nochmal Angst gemacht. Auch die Spaltung der Gesellschaft wird Weitergetrieben.

In meinen Ausführungen über die Vorschau auf das Jahr 2021 schrieb ich unter anderem: „Mir scheint für die Zukunft wichtig, die eigenen Ängste zu erkennen und durch ruhige Betrachtung auf ein gesundes Maß zu dämpfen. Die Ängste der Mitmenschen wahrzunehmen, zu akzeptieren und durch einen nicht polarisierenden Austausch eine möglichst gute Zukunftsvision zu entwickeln.“ Dies will ich so stehenlassen, aber es fällt mir zugegebener weise immer schwerer meine Gefühle hinten an zu stellen, meinen Zorn zu mäßigen und tolerant zu bleiben gegenüber denen, die meines Erachtens Werte wie Selbstbestimmung, Mitmenschliche Beziehungen, Freiheit und Verantwortung ersetzen durch konstruierte Inzidenzwerte.

Was ich nun schreibe, schreibe ich nicht als Astrologe oder Experte von irgendwas was sondern als denkender und fühlender Mensch, der sich Gedanken macht über das was er während der ganzen Zeit der Pandemie wahrgenommen hat.

Am Anfang gab es die schrecklichen Bilder von Norditalien mit den vielen Toten in den Nachrichten, den französischen Präsident der vom Krieg gegen einen Virus sprach usw. Bei einer genaueren Auseinandersetzung mit den vielen Vielen Toten in Norditalien und den in Italien getroffenen Maßnahmen war ich sehr Erschüttert, denn bei den vielen Toten handelte es sich mit wenigen Ausnahmen um wirklich alte Menschen, vornehmlich in Pflege und Altenheimen untergebrachte. Ich habe lange Zeit in Italien gelebt und habe erlebt wie wichtig für die Menschen dort der Zusammenhalt und Kontakt mit Familie ist. Ein Italiener im Krankenhaus war immer umringt von Angehörigen und Freunden. Wesentlich mehr als ich es in Deutschland kennengelernt hatte. Wer sich einmal vorstellt, ein alter Mensch in einem Pflegeheim, der es sein Leben lang gewohnt ist Kontakt mit Seiner Familie zu haben, plötzlich kommt keiner mehr, nur noch vermummte Pfleger*innen? Wie viel Abwehrkraft kann der wohl noch gegen einen Virus, egal ob Grippe oder Corona oder sonst was aufbringen? Oder Lebenswillen, wenn er erkrankt? In einem Artikel von einem Arzt, von welchem weiß ich nicht mehr, las ich dann noch, dass Bologna zu den Gegenden mit großer Luftverschmutzung gehört und er die These vertritt, dass diese Vorbelastung der Atemwege mit für die vielen ernsthaften Fälle dort mitverantwortlich ist. Er wurde sehr schnell als Coronaleugner disqualifiziert und ich habe auch nichts mehr von Ihm in den Medien gefunden. Allerdings gab es einige Monate später Berichte von anderen Experten, die bestätigten, dass in Bologna tatsächlich die Smogbelastung die Atemwege vorbelastet und das Risiko schwerer an Corona zu erkranken erhöht. Diese Meldung kam aber nur kurz einmal in den Nachrichten, im Gegensatz zu den täglichen Meldungen über die vielen „Ansteckungen“ und die Gefährlichkeit der Pandemie – kurz Angstmachen. Vor kurzem erst stieß ich auf die Meldung, dass kurz vor den vielen Todesfällen in Bolongna die Bevölkerung dort gegen andere Infektionskrankheiten durchgeimft wurde. Jeder Arzt weiß, welche Belastung eine solche Impfe für das Immunsystem darstellt und es sehr gefährlich ist wenn ein alter Mensch sich gleichzeitig mit einer solchen Impfung und gleichzeitig mit einer anderen Infektion (z.B. Corona) auseinandersetzen muss. Im Anfang hatte ich diese Kenntnis aber noch nicht, sondern bedauerte die Italiener und auch die Franzosen, bei denen es auch strenge Ausgangssperren gab. Ich lebe nahe der französischen Grenze und gehe oft auch dort im Wald wandern. In der sogenannten 1. Welle und Lockdown konnte ich dann nicht mehr wie gewohnt von meiner Wohnung in den französischen Nachbarort wandern. Ich empfand es wie ein Privileg in Deutschland zu wohnen, wo es im Vergleich zu anderen europäischen Staaten lockerere Einschränkungen gab. Aber es belastete mich das Wissen, das auch in Deutschland die älteren Menschen die in Pflege- oder Alteneinrichtungen untergebracht waren einer brutalen sozialen Isolation ausgesetzt waren. Die Mehrheit der im Zusammenhang mit Covid- verstorbenen waren ja auch Menschen aus diesem Bevölkerungskreis. Angst bekam ich immer dann wenn einer von den schlauen Politikern den Spruch losließ, man müsse vor allem die Älteren schützen. Diese wurden überhaupt nie gefragt ob Sie lieber an Angst und Einsamkeit sterben würden oder lieber ein gewisses Risiko tragen würden und Ihre Angehörigen sehen möchten. Nun viele sind trotz extremer Isolation und ohne Angehörigen Kontakt angeblich an Covidinfektion gestorben. Übrigens weniger als in Ländern mit schärferen Coronamaßnahmen für die Allgemeinbevölkerung. Darüber sollte man einmal nachdenken.

Im Sommer ließen dann die gemeldeten Zahlen von positiv Getesteten nach, angeblich wegen der Maßnahmen. Interessanterweise auf der ganzen Welt, relativ unabhängig davon, ob es Länder mit strengen oder lockereren Maßnahmen waren. Das passt zu der alten Erfahrung, das Infektionen natürlicherweise in Wellen verlaufen, wie z.B. die jährlichen Grippewellen. Diese sind in unterschiedlichen Jahren auch unterschiedlich gefährdend. Mich hatte es leider auch im Jahr 2018 erwischt, Eine Grippewelle bei der laut RKI 25000 Menschen verstarben. Eine befreundete Krankenschwester erzählte mir das Krankenhaus wo Sie arbeitete sei völlig überlastet und Sie und Ihre Kolleginnen am Limit. Jedenfalls brauchte ich mehrere Monate um mich von der Grippe zu erholen. Für meine Wahrnehmung war ohne Zweifel eine materielle Existenzkrise mit entsprechenden Ängsten Ursache für meine schwere Grippeinfektion. In den stabilen Jahren hatte ich höchstens Schnupfen. Aber ich möchte Corona hier nicht mit Grippe vergleichen, denn gegen Grippe gibt es schon einige Jahre Impfungen und höre und staune, Grippe ist nicht ausgerottet. Oder doch? Seit es Coronapandemie gibt, hört man von Grippe nichts mehr.

Gegen Corona gibt es die als „Alleinige befreiende, selig machende Impfung“ herbeigesehnte Impfung erst- oder besser gesagt erstaunlicherweise schon- seit Winter 2020/21. Im Frühjahr wies der Virologe Drosten darauf hin, dass Impfungen wahrscheinlich die Mutationsbildung der Coronaviren forciert. Es gibt viele Epidemiologen und Virologen die von Fluchtmutationen sprechen, wenn man ein solches Virus wie z.B. Corona bekämpft. Siehe da, er hatte Recht. Zuverlässig taucht parallel zu Beginn der hochgelobten Impfkampagne in Großbritannien eine Mutante auf, die hier den Lockdown und die Pandemie am Leben erhält, nachdem die besonders gefährdeten über 80ig Jährigen in Pflegeeinrichtungen durch Impfung geschützt sind. Denn nun müssen ja auf jeden Fall auch noch die Geimpft werden, die laut Statistik kein nennenswertes Risiko haben an schweren Coronaverläufen zu versterben, denn zumindest sollen Sie ein gewisses Risiko mittragen, indem man Sie an dem Experiment teilnehmen lässt an Blutgerinnseln durch die Impfung sterben zu können. Deshalb ist der Nutzen höher als das Risiko. Nutzen für wen?

Seit nun Impfstoffe vorhanden sind, wird neben des täglichen Angstterrors mit Inzidenzzahlen und Toten noch die Impfpropaganda täglich von den Medien ausgestrahlt. Jetzt wird auch Opposition wieder laut, aber nicht durch Hinterfragung der einseitigen Betrachtungsweise der Sache durch einige wenige hoffierte Virologen, oder Kritik daran, dass kompetente Wissenschaftler, die eine andere Sicht auf die Sache haben als Herr Drosten, gemobbt werden und gleich als Rechtsextrem oder Verschwörungsspinner abgekanzelt werden, sondern lediglich hört man Kritik an den schlampigen Impfstoffbeschaffungsmaßnahmen der Regierung.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das es darum geht, die Menschen so in Panik zu versetzen, dass sie darum winseln endlich geimpft zu werden. Aus Israel, Großbritannien und auch von Frau Von der Leyen hört man vorbereitend schon, dass wir uns darauf vorbereiten sollten Boosterimpfungen, oder eine dritte Impfung zu benötigen. Kurz gesagt, es ist die Vorstellung da, zukünftig wird jeder alle halbe Jahre eine Impfung benötigen. Auch ist Frau Merkel schon ganz klar, die Pandemie ist erst zu Ende, wenn die ganze Weltbevölkerung durch geimpft ist. Hat Sie wörtlich gesagt.

Genau heute, einen Tag bevor im Parlament über Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes debattiert wird, überschlagen sich oh Wunder die Nachrichten über explosionsartig gestiegen Inzidenzen und über 300 neue Todesfälle.

Die Intensivmediziener (alle? oder nur der offizielle Vertreter?) warnen vor dramatischen Zuständen und Überlastung der Intensivstationen und beschuldigt durch die Blume die Bevölkerung, die sich nicht an Beschränkungen hält oder Ausgangsbeschränkungen nicht akzeptieren wollen die Überlastung zu Verschulden. Komisch das er sich nicht öffentlich darüber beklagt, dass schon seit Jahren vor Corona sein Pflegepersonal sich chronisch überlastet und unter belegt fühlt. Das es nicht einmal gelungen ist die Löhne des Pflegepersonals gerecht zu erhöhen. Die Statistiken über die Intensivbettenbelegung ist übrigens für jeden im Internet nachlesbar. Wenn man während der Krisensituation viele Intensivbetten streicht, steigt der Prozentsatz der belegten Betten natürlich dramatisch an. Wie geschehen.

Es ist überhaupt keine Frage: Wenn jeder in seinen 4 Wänden bleibt, sich über Onlinebestellungen versorgt, alle Schulen nur noch digital unterrichten, sozialer Kontakt nur noch digital läuft, sind sicher die bisher bekannten Infektionskrankheiten ausgerottet. Aber wer will schon so Leben? Oder lassen sich Viren dann was neues einfallen? Computer können ja auch von Viren befallen werden.

Übrigens leidet unsere Wirtschaft gar nicht so sehr unter den Coronamaßnahmen wie die Kritiker behaupten. Alles was mit Digitalisierung zu tun hat boomt. Der Onlinehandel boomt. Die Autokonzerne schreiben Gewinne. Das die Verpackungsindustrie leidet, hab ich noch nicht gelesen oder gehört. Supermärkte laufen auch. Impfindustrie boomt.

Allerdings leiden interessanterweise hauptsächlich die Berufsgruppen und Selbständigen besonders, wo Kreativität, Gestaltungskraft und Selbstbestimmung, Selbstverantwortung dazugehören und soziale Kompetenz. Wie Gastgewerbe, Künstler Darsteller, private Sport anbieter, Einzelhandel usw…

Wenn ich mir das ganze so recht anschaue, muss ich feststellen, das sich die Vorstellungen und Wünsche einiger einflussreicher Menschen gerade wunderbar zu erfüllen scheinen. Wie z.B. Angela Merkel, Bill Gates ua., die schon länger die Weltbevölkerung durch impfen möchten. Oder diejenigen die gerne, die nach Ihrer Ansicht fehlbare menschliche Intelligenz durch die unfehlbare künstliche Intelligenz ersetzen möchten. Diejenigen, die persönliche Verantwortung und Entscheidungen an Algorithmen abgeben möchten. Aber auch Diejenigen haben gerade Aufwind, die Ihre Eigenverantwortung lieber an eine Wissenschaft abgeben, die sich immer mehr zur Nachfolgerin der heiligen Inquisition entwickelt.

Ich denke viele Menschen leiden zur Zeit ausgelöst durch die Dauerberieselung durch die Medien an einer Angstneurose. Angst ist ein berechtigter Teil des Lebens, der aufwecken kann zur erforderlichen Achtsamkeit. Ein kurzer Moment der Bedrohung aktiviert im Menschen den Teil des Gehirns, der zu Flucht- oder Angriffsreflex führt, aber das Denken und die Kreativität blockiert. Das Zentrum kann nur reflexartig zu Flucht oder Angriff führen. Wenn aber die Bedrohung chronisch wird und man es nicht schafft sich über den Flucht oder Angriffsreflex hinwegzusetzen und Anschauen, Denken und Kreativität wieder zu aktivieren, führt es in irrationale Angst. Nun trifft diese Angst sicher auch auf einige Entscheidungsträger wie Politiker, Ärzte und Virologen zu und macht einige irrationale Handlungen Verständlich. Aber ich bin sicher, es gibt auch diejenigen, die nicht an dieser verständlichen Angst erkrankt sind, sondern einfach nur boshaft und machtgierig. Die bewusst diese Angst provozieren und aufrecht erhalten aus persönlichen Macht- und Profitwünschen.

Ich wünsche mir sehr das diese bald erkannt werden, zur Rechenschaft gezogen werden und der Wahnsinn beendet wird.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass Kräfte am Werk sind, die die Selbstbestimmung und die Individualität des Menschen zerstören wollen und seine Intelligenz missbrauchen um sie zum Sklaven einer künstlichen Intelligenz zu machen.

Um Missverständtnissen vorzubeugen: Corona ist eine ernstzunehmende Krankheit an der man sterben kann. Ich glaube aber das sie durch die Manipulationen und Forcierung der Angst tatsächlich gravierender und schlimmer geworden ist, als sie ursprünglich war. Auch bin ich kein genereller Impfgegner, aber zu glauben man könnte eine Viruskrankheit wie Corona ausrotten durch Impfungen halte ich generell für einen Wahn und vor allem ist es verbrecherisch Menschen direkt oder indirekt zu einer Impfung zu nötigen, solange überhaupt nicht die Langzeitwirkungen und Nebenwirkungen bekannt sind und auch nicht sicher ist ob die Impfung auch verhindert dass Geimpfte andere anstecken können.