Das Horoskop der Wintersonnenwende mit Auswirkungen auf 2020

Die Wintersonnenwende bezeichnet jedes Jahr um den 21. Dezember den kürzesten Tag und die längste Nacht. Dann beginnt das Licht wieder zuzunehmen. Das Weihnachtsfest oder vor dem Christentum, die Sonnenwendfeier , wurde immer als Fest der Geburt des neuen Lichts gefeiert. Um die gleiche Zeit, genauer um den 2. Januar hat die Erde ihre größte Nähe zur Sonne. Kosmisch betrachtet hat die Erde in der Winterzeit Ihr größte Eigenaktivität und Lebendigkeit. Die aufgespeicherten Licht und Wärmekräfte, die Sonnenkräfte des Vorjahres, die sich inniglich mit den Erdkräften verbunden haben, werden bildlich gesprochen aus dem Mutterschoß der Erde neu geboren um das neue Jahr zu gestalten. Die Zeit zwischen Weihnacht und 3 Könige ist auch als die Zeit der Rauhtage bekannt, die besonders geeignet ist sich Ziele für das kommende Jahr zu setzen und Vorstellungen zu bilden. In dieser Zeit sind die individuellen menschlichen Gedankenkräfte in besonderer Weise mit den kosmischen Gedankenkräften verbunden und haben die Kraft das kommende Jahr mitzugestalten.

Das Horoskop der Wintersonnenwende kann Aufschluss über die kosmische Zeitqualität des kommenden Jahres geben und eine Hilfe sein, die eigenen Gedanken und Ziele in den Rauhtagen sinnvoll auf die vorgegebenen Themen der kosmischen Aspekte auszurichten und mitzugestalten.

Sonnenwendhoroskop Dez. 2019 bezogen auf Berlin

Bezogen auf Deutschland und Mitteleuropa zeigt das Horoskop der Wintersonnenwende den Aszendenten Skorpion, es sind dies Anlagen zur Vorstellung und Bindung an die Vorstellung. Das Zeichen Skorpion steht für Wandlung, Magie, Sexualität und Macht. Im einfachen Sinne steht Skorpion auch für das Gemeinschaftsvermögen und mit Mond in Skorpion wird die Konsumneigung verstärkt. Die beiden den Skorpion regierenden Planeten Mars und Pluto stehen im Sextil zueinander, ein harmonischer Aspekt, der Möglichkeiten eröffnet. Mars am Aszendenten stärkt die Durchsetzungskraft, Pluto im 2. Haus konzentriert den Einsatz der Skorpionanlagen auf die materiellen Grundlagen und das Wirtschaftliche, während der Steinbock noch das Thema Rente, Alter, aber auch Regierungen, Öffentlichkeit und Gesetze beifügt. Der Saturn als Herrscher im Steinbock steht im eigenen Zeichen und kurz vor der Konjunktion mit Pluto ( siehe die Abhandlung über Pluto/Saturn: https://astrologieschule.gerd-himmel.de/2019/10/18/das-jahr-2020-eine-tiefgreifende-wende/ und https://astrologieschule.gerd-himmel.de/2019/10/26/weiteres-zu-saturn-pluto-zyklen/ ) .

Das Sextil zwischen Mars und Pluto verstärkt Handlungs und Durchsetzungskraft, Überzeugungskraft und Machtwille. Mars und Pluto stehen beide auch für die Kraft und Fähigkeit sich Vorstellungen zu bilden, Gedanken und Ideale aufzugreifen und diese auch zielgerichtet und ausdauernd zu halten. Mars unterscheidet sich aber von Pluto, indem er mehr für das klare erfassen von individuellen Gedanken und Idealen determiniert, während Pluto mehr für kollektive Gedanken und Ideale zuständig ist und meist extreme Bindung an subjektive Vorstellungen, d.h. an Vorstellungen und Ideale, die nicht der Wirklichkeit entsprechen, provoziert. Aus Idealen werden dann Ideologien die mit Gewalt durchgesetzt werden. Ein typisches Beispiel für solch subjektiven Vorstellungen und Ideologien, die schnell in Massensuggestionen und Hysterien umschlagen, kennen wir aus der Geschichte des Nationalsozialismus. Die Vorstellung von einer reinen deutschen Rasse entbehrte und entbehrt jeder Wirklichkeit und Realität.

Wir können also unterschiedliche Arten von Vorstellungen unterscheiden, einmal eine Vorstellung die einer geistigen oder kosmischen Wirklichkeit entsprechen und die wir einer entwickelten Marskraft zuordnen können. Diese bildet auch die Grundlage für die in der Geisteswissenschaft mit Imagination bezeichnete Fähigkeit. Heinz Grill bezeichnet dies auch als einen körperfreien Gedanken. Ein Mensch kann diese Fähigkeit durch geistige Schulung erlernen. Im einfachen Sinn bezeichnet seelische Marskraft den Mut und die Fähigkeit die Realitäten in seiner Umwelt objektiv wahrzunehmen und sich ein Ideal und eine Vorstellung zu erarbeiten, zu dem die gegebenen Umstände veredelt werden wollen.

Im Gegensatz zu diesen aus individueller Auseinandersetzung und Arbeit entstandenen Vorstellungen speisen sich die Plutohaften subjektiven Vorstellungen aus den unreflektierten Massensuggestionen des Kollektivs, aus Propaganda, Werbung, Massenmedien, Manipulationen usw. Auch die gezielt zur Manipulation und Zerstörung gesetzten Lügen Machtgieriger können wir pervertierten Plutokräften zuordnen.

Zusammenfassend können wir zu den kosmischen Anlagen der Wintersonnenwende für Mitteleuropa und die Zeitqualität des kommenden Jahres sagen, dass die prägende Marsstellung am Aszendenten Skorpion, mit Sextil zu Pluto, den Vorstellungs und Denk Kräften in diesjährigen Rauhtagen eine besondere Stärke verleiht. Die Frage ist, wie wir unsere Entscheidung treffen, welche Vorstellungen von dem neuen Jahr wir uns bilden wollen. Eine Tiefgreifende Wandlung steht an, darin haben wir keine Willensfreiheit, aber eine Entscheidungsfreiheit, ob wir uns mehr um eine objektiven Erfassung der Gegebenheiten bemühen und entsprechende Zukunftsperspektiven entwickeln oder passiv von den Wirklichkeitsfremden kollektiven Vorstellungen und Ängsten überschwemmen lassen oder die bestehenden Unzufriedenheiten durch Konsum betäuben.

Die Gefahr ist jedenfalls sehr groß, das Gier und die Herrschaft des Reichtums (Plutokratie) echte innovative Vorstellungen vorerst noch ersticken und den Boden für einen sehr schmerzhaften Wandel bereiten.